Titelgrafik - Aktuell

Veranstaltungsberichte

10.01.2008 - Eutin - zurück

Informationsveranstaltung zum eGovernment im Rahmen von REGION IM AUFBRUCH am Donnerstag, 10. Januar 2008 in der Schalterhalle der Volksbank Eutin

Bürgermeister aus der Region und Vertreter der regionalen Wirtschaft hieß Regina Poersch am 10. Januar 2008 in der Volksbank Eutin herzlich zu einer Informationsveranstaltung zum eGovernment willkommen.

Seit einigen Monaten befasst sich eine der sieben Projektgruppen im Rahmen des Projektes REGION IM AUFBRUCH der Wirtschaftsvereinigung Eutin (RIA) mit dem „Erhalt der Dienststellen im öffentlichen Dienst“. Bei der Bearbeitung dieses Themas rückte zunehmend das Thema eGovernment in den Fokus. Vom papierlosen Büro noch weit entfernt, besteht hierzu vielerorts Informationsbedarf in Behörden und Kommunen. Die elektronische Verwaltung, das Electronic Government, hat zum Ziel, mit Hilfe des Einsatzes moderner Informationstechnik in öffentlichen Verwaltungen eine höhere Qualität und Effizienz der Verwaltungsdienstleistungen zu erreichen. Damit verbunden sind organisatorische Veränderungen sowohl im Aufbau der öffentlichen Verwaltung als auch in Verfahrensabläufen.

Die RIA-Projektgruppe „Öffentlicher Dienst“ war schnell davon überzeugt, dass die öffentlichen Verwaltungen in unserer Region, indem sie eGovernment vorantreiben, einen wesentlichen Beitrag zur Stärkung des ländlichen Raumes leisten können.
Denn: Für eGovernment sind zunächst einmal die technischen Voraussetzungen zu schaffen. Leistungsfähige Internetzugänge, die in der Lage sind, schnell große Datenmengen zu transportieren. „Datenautobahn“ wird Breitband auch genannt.
Die Idee lautet also: Über die technischen Voraussetzungen für die elektronische Verwaltung die Breitbandversorgung im ländlichen Raum insgesamt verbessern.

Ein leistungsfähiger Internetzugang ist (für die Menschen und die Unternehmen im ländlichen Raum allemal!) so wichtig wie der Zugang zu Strom und Telefon.

Regina Poersch: „Wir machen das Leben im ländlichen Raum attraktiver – und wir machen unsere Verwaltungen zukunftsfähig.“

Denn das war der ursprüngliche Anlass der Veranstaltung: der Erhalt der Dienststellen im öffentlichen Dienst. So lautet denn auch der Titel der Projektgruppe im Rahmen des Projektes „REGION IM AUFBRUCH“. Diese Projektgruppe hat zahlreiche Ideen zur noch besseren Kooperation entwickelt.

Eine Idee ist, das Informationsdefizit im Bereich eGovernment abzubauen. Dass niemand um die Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie herumkommt, spricht sich allmählich herum. Regina Poersch: „Es geht jedoch nicht nur einfach um die Umsetzung von EU-Recht, sondern um die Wahrnehmung einer echten Chance für die Verwaltungen im ländlichen Raum. Das sichert letztlich auch die Arbeitsplätze in den Verwaltungen – das ist das Ziel ‚meiner’ Projektgruppe.“

Die Verwaltungen werden dafür die technischen Voraussetzungen schaffen, sie werden sie schaffen müssen. Und sie werden dort, wo sich die Telekom gegen eine flächendeckende Versorgung sperrt, technische Alternativen (die es gibt!) finden müssen.

„Breitbandversorgung im ländlichen Raum“ ist das Stichwort. Leider musste der Referent aus dem Wirtschaftsministerium kurzfristig absagen. Regina Poersch sagt zu: „Über Möglichkeiten, für die Breitbandversorgung eine Förderung des Landes Schleswig-Holstein zu erhalten, werden wir deshalb in einer weiteren Veranstaltung informieren.“

Referent des Informationsabends in der Volksbank Eutin war Prof. Dr. Utz Schliesky, Leiter der Abteilung Verwaltungsmodernisierung im schleswig-holsteinischen Finanzministerium. Dort ist die eGovernment-Kompetenzinitiative angesiedelt, die im März 2007 gestartet wurde. Diese Initiative ist ein zentrales Handlungsfeld der auf Wirtschaft und Wettbewerb ausgerichteten eGovernment-Strategie des Landes Schleswig-Holstein und leitet sich aus der strategischen Leitlinie „Innovation durch Kooperation“ ab.
Auch der Landtag hat sich bereits mehrfach mit diesem wichtigen Thema befasst.

Prof. Dr. Schliesky betonte in seinem Vortrag, eGovernment sei „keine Bedrohung, sondern eine Chance“. Das Land Schleswig-Holstein sei gut aufgestellt und mische bundesweit ganz vorn mit bei der Schaffung der Voraussetzungen für eGovernment, mit denen Dienstleistungserbringer wie zum Beispiel Handwerker einheitliche Ansprechpartner in den Verwaltungen und Leistungen aus einer Hand erhalten sollen.

Erfreut war Regina Poersch über die Teilnahme des Promotors der RIA-Projektgruppe „Unternehmensansiedlung“, Rolf Kuhnke. Die Veranstaltung richtete sich zwar in erster Linie an die Bürgermeister und Bürgermeisterinnen unserer Region, aber auch die Unternehmen profitieren von einer verbesserten Dienstleistung unserer Verwaltungen.

Der Dank galt an diesem Abend dem Hausherrn, Hans-Wilhelm Hagen vom Vorstand der Volksbank Eutin, für die Gastfreundschaft sowie Herrn Hoth, Vorsitzender der Wirtschaftsvereinigung Eutin und damit Mitinitiator von REGION IM AUFBRUCH.

© pet2005 | Letzte Änderung:

MdL Poersch begrüßt die Teilnehmer (10.01.08)
MdL Poersch begrüßt die Teilnehmer
MdL Poersch verabschiedet die Teilnehmer (10.01.08)
und verabschiedet sie ...